Psychologen haben ein Universitätsstudium der Psychologie absolviert.
Die Bezeichnung „klinischer“ weist darauf hin, daß eine Spezialisierung auf die Diagnostik und Therapie psychischer Störungen vorhanden ist die in einer postgraduellen Zusatzausblidung absolviert wurde.
Die Tätigkeit der Psychologen ist im Psychologengesetz geregelt.

 
Psychiater haben ein Universitätsstudium der Medizin und anschließend eine Facharztausbildung für Psychiatrie absolviert. In das Berufsfeld fallen vorallem Medikamentöse Therapien und psychiatrische Diagnostik.

 
Psychotherapeuten haben eine gesetzlich geregelte, durch private Vereine organisierte Ausbildung hinter sich.
Der Zugang zur Ausbildung, die Ausbildung selbst und die Tätigkeit sind im Psychotherapiegesetz geregelt.
Psychotherapeuten lernen eine therapeutische Richtung intensiv in der sie mit dem Patienten „arbeiten“.

 
Psychologische Therapie bedeutet die Behandlung krankheitswertiger psychischer Zustände mittels diverser Methoden und Programme.
Psychologische Begleitung/Betreuung: Ziel ist die Auseinandersetzung mit der Erkrankung, die Bewältigung des Leids.
Psychologische Supervision: Beratungsform mit Ziel der beruflichen Reflexion (über sich selbst, Team, Fall), Verbesserung der beruflichen Praxis, Erkenntnisgewinnung über eigene Selbstwirksamkeit, Erweiterung von Kompetenzen.

Therapie in der Natur
Gespräche in der Natur geben uns ein besonderes Gefühl der Verbundenheit. Kraft zu tanken und sich selbst zu spüren wird erleichtert. Termine sind auch im Burggarten einer alten Ruine (Altlengbach, NÖ) möglich.